Die zweite Welle (bleibt aus?)

Münster, den 29. Mai 2020

An der Zschampertaue verlässt Familie Schien die S1, um über die Alte Salzstraße zum Grünauer Wochenmarkt zu flanieren. Hier kaufen sie Tomaten, Zucchini, Zwiebeln und Parmesankäse. Anna Schien hatte vorgeschlagen, ihr Lieblingsgericht, Spaghetti mit Gemüsesauce, zu kochen. Für den Nachtisch werden Erdbeeren und eine Mango erworben. Der Tag neigt sich dem Ende zu, tief steht die Sonne über den architektonischen Silhouetten der Stadt Leipzig. „Ich bin immer wieder gerne hier“, stellt Anna zufrieden fest. Bald sind die Schiens zurück in der elterlichen Wohnung an der Breisgaustraße, und genießen das von ihrer Tochter zubereitete Gericht, einen italienischen Klassiker. Auf dem kleinen Balkon der Mietwohnung bleiben Holger, Emma und Anna noch bis tief in die Nacht sitzen. „Es will einfach nicht dunkel werden, wie herrlich!“, ruft Emma aus. „Und morgen erwartet uns ein weiterer Sonnentag, es ist, als würden wir in Kalifornien leben“, sagt Holger.

In den Spätnachrichten wird ein Interview mit dem Virologen Professor Hülshoff gebracht, der davon spricht, dass eine zweite Infektionswelle mit großer Wahrscheinlichkeit ausbleiben werde. Der Wissenschaftler lobt die Arbeit der Regierung und das umsichtige Verhalten der Bevölkerung. Aufgrund des frühen Einschreitens habe man die Pandemie in den Griff bekommen. „Das sind ja mal ganz neue Worte, hat der nicht noch vor wenigen Tagen vor einer zweiten Welle gewarnt?“, fragt Anna. „Ich finde, man sollte vorsichtig sein, vielleicht ist die Krise noch nicht überstanden, obwohl alle Zeichen darauf hindeuten, dass dies der Fall ist“, äußert Emma Schien ihre Bedenken. Im ZDF kommt ein Bürger zu Wort, der die Lockerungen kritisiert und angibt, trotz der nach und nach aufgehobenen Beschränkungen zuhause zu bleiben. „Man kann es aber auch übertreiben“, erregt sich Holger, „offenkundig war die Pandemie weniger schlimm, als zuvor angenommen, eigentlich nur eine harmlose Grippe!“ „Dann sieh mal nach Italien und in die USA, dann weißt Du, wie harmlos Corona ist!“, widerspricht Anna ihrem Vater.