Eine Verschwörungstheorie?

Münster, den 17. April 2020

In den letzten Tagen geistern immer wieder und immer öfter Artikel und Kommentare durch die Presse und die Nachrichten, denen zufolge das Corona-Virus seinen Anfang in einem Labor in Wuhan gehabt haben könnte. Darüber wird auch in „seriösen“ Medien gemutmaßt, wobei die meisten Wissenschaftler von einem natürlichen Ursprung ausgehen. Demnach sei das Virus vom Tier, womöglich einer Fledermaus, auf den Menschen übergesprungen. Dass die Pandemie eine Folge von wissenschaftlichen Experimenten sein könnte, möchte man nicht laut aussprechen, denn diese Theorie klingt nach Verschwörung und Hollywood-Katastrophenfilm. Donald Trump äußert seinen Verdacht frei heraus, und verlangt Aufklärung von Seiten Chinas. Natürlich hat er ein Interesse daran, durch spektakuläre Meldungen von seinen eigenen Versäumnissen im Rahmen der Corona-Krise abzulenken.

Ist es also opportun, darüber nachzudenken, ob das Virus möglicherweise in einem Labor erzeugt wurde? Die Antwort: Man weiß es nicht, möglich ist vieles. Selbstverständlich möchte man nicht ins Fahrwasser von Verschwörungstheoretikern geraten, wenn man derartiges in Erwägung zieht. Dennoch muss es erlaubt sein, auch über uns abwegig erscheinende Möglichkeiten nachzusinnen. Intuitiv neigt man dazu, die Labor-Hypothese auszuschließen, mutet sie doch geradezu fantastisch an. Unvorstellbar ist sie aber nicht.